21.01.2018 Hallenbezirksmeisterschaft der Damen

VIZE-Bezirksmeisterschaft der SVV Damen

Wie schon im letzten Jahr, als sich die Fußballdamen des SVV im Endspiel um die Hallenbezirksmeisterschaft - damals gegen den ETSV Würzburg – im 6m-Schießen geschlagen geben mussten, so wiederholte sich die Szenerie auf ein Neues. Abermals im Endspiel und abermals im 6m-Schießen unterlagen die SVV Damen und mussten sich mit dem VIZE-Titel begnügen. Ja, tatsächlich begnügen, es war ein verlorener Titel. Das, was die SVV-Mädels an diesem Tu


rniertag in der Veitshöchheimer Schulsporthalle zeigten, war dominant, überlegen und von Ordnung im Spiel geprägt. Alle höherklassigeren Vereine, vermutlich weil auch personell nicht stark besetzt, boten nicht annähernd den Futsal, den man von ihnen erwarten konnte. Die SVV-Mädels haben kurz vor Schluss ihres letzten Vorrundengruppenspiels, als sie bereits als Gruppenerster feststanden und im Endspiel 15 Sekunden vor Abpfiff des Turniers ihre beiden einzigen Gegentreffer bekommen. Ansonsten stand die Null und ordentlich vorgetragene Angriffe mit einer sehenswerten Ballsicherheit. Dem ersten Gruppenspiel, ein 2:0-Sieg gegen den ETSV Würzburg, folgte mit dem gleichen Ergebnis ein Sieg gegen Prosselsheim und schließlich ein 1:1 gegen Lengfeld. Im Halbfinale gegen Karsbach abermals eine dominante SVV-Mannschaft und der mehr als fällige Einzug ins Finale. Dort trafen die Mädels auf die Überraschungsmannschaft der DJK Würzburg. Wir hatten einige sehr gute Einschussmöglichkeiten, doch nur einmal landete der Ball hinter der Linie. Die DJK hatte nicht eine !!! Torchance im Spiel, bekam jedoch (wie der SVV) 3 Mannschaftsfouls, davon das erste vollkommen unberechtigt, zugesprochen. Als Sekunden vor Abpfiff Karo kurz außerhalb des Strafraums abziehen wollte, wurde sie gefoult und man versprach sich, eben auf Grund des 4. Fouls, einen 10m-Strafstoss. Weit gefehlt, denn der Schiedsrichter gab das Foul aus völlig unerklärlichen Gründen auf die Gegenseite und dort einen Strafstoss, der das 1:1 und somit eine Entscheidung im 6m-Schießen bedeutete. Der Schiedsrichter setzte trotz großer Proteste dem ganzen noch das Sahnehäubchen auf, da er einen bereits verwandelten 6m-Strafstoß von Katha abgepfiffen hat und wiederholen ließ. Da der 2. Versuch fehlschlug, war die Meisterschaft weg. Unser Glückwunsch geht an die Mannschaft der DJK Würzburg und unser Bedauern an einen arroganten Schiedsrichter, der das Spiel nicht leitete sondern entschied.


Andreas Schmitt