07.11.2021 Herren I Kreisklasse: SC Schollbrunn - SV Veitshöchheim 5:4

Zum Fotoalbum: https://photos.app.goo.gl/52bUtU6eSBDLGzMc6 Spielbericht wie immer von Sebastian Schmitt: Ein völlig verrücktes Spiel verlor die erste Mannschaft des SVV beim SC Schollbrunn. Bereits in der Nachspielzeit traf die Elf von Magnus Rentzsch zum 4:4, um nur wenig später das 5:4 für die Gastgeber hinnehmen zu müssen. Davor fielen gleich eine ganze Reihe kurioser Tore. Auf dem tiefen Platz in Schollbrunn hielten sich beide Mannschaften nicht lange mit dem Spielaufbau auf, sondern spielten direkt nach vorne. Nach acht Minuten trafen die Hausherren den Pfosten, ehe Julian Porzelt in der 22. Minute knapp links vorbei zog. Drei Minuten später spielte der SVV zweimal auf abseits, letztendlich rannte aber ein Schollbrunner frei aufs Tor, umkurvt SVV-Schlussmann Christopher Füller und schob zum 1:0 ein. In der 30. rettete Matthias Mader auf der Linie. Kurz darauf hatte Marcus Füller gleich zweimal den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte jedoch beide Male am klärenden Verteidiger. Während Christopher Füller in der 40. Minute stark parierte, schlug die Kugel wenig später erneut in die Maschen ein. Auf der Gegenseite traf diesmal Marcus Füller praktisch mit dem Pausenpfiff zum 2:1, nachdem die Direktabnahme aus der Luft dem Torhüter durch die Finger flutschte. Kurz nach Wiederanpfiff ging es Schlag auf Schlag. Ein Schuss aus 20 Metern rutschte zum 3:1 durch. Die Grün-Schwarzen zeigten sich jedoch keineswegs geschockt und verkürzten unmittelbar danach durch einen feinen Schuss Philipp Schläfkes auf 3:2. In der 52. dann erneut ein Gegentreffer aus der Entfernung. Michael Neugebauer zielte wenig später knapp vorbei und Moritz Raab knapp drüber, bevor ab der 60. Minute Kampf und Krampf in Form von gelben Karten und spielerischen Unzulänglichkeiten Einzug erhielten. Bereits 79 Minuten waren gespielt, als der eingewechselte Ludo Renard einen Gegenspieler stehen ließ, Richtung Tor zog und links unten zum 4:3 einschob. Dies war das Signal, dass noch etwas gehen könne. Matthias Mader köpfte zunächst knapp vorbei, Schollbrunn traf den Pfosten und dann überschlugen sich sie Ereignisse. Der Sekundenzeiger hatte bereits zum neunzigsten Male die 12 umrundet, da fälschte ein Schollbrunner Verteidiger eine im Grunde genommen völlig harmlose Hereingabe zum 4:4 ins eigene Netz ab. Als die mitgereisten Veitshöchheimer noch den unverhofften Ausgleich bejubelten, dann der plötzliche Schockmoment. Noah Herrmann lag am Boden, alle Veitshöchheimer warteten auf den Pfiff des Schiedsrichters, als ein Spieler der Gastgeber aus 25 Metern unbedrängt in zentraler Position das Leder an die Unterkante des Gehäuse schweißte, wovon es im Netz einschlug.

Somit belohnten sich die Grün-Schwarzen nicht für ihren Einsatz und fuhren mit leeren Händen nach Hause. Kommenden Sonntag gilt es im letzten Spiel des Jahres gegen die DJK Retzstadt zu punkten.